Stefan Kuhn 06.02.2020 7 min read

4 gute Gründe über den Modern Workplace zu sprechen

Das Thema Modern Workplace beschäftigt nicht nur unsere Kunden, sondern auch uns selber. In der täglichen Auseinandersetzung mit dem Modern Workplace gewinnen wir laufend wertvolle Erkenntnisse, die wir mit unseren Kunden und Partnern teilen und vertiefen. Der intensive Austausch schärft gleichzeitig das Bewusstsein für die zahlreichen Vorteile des Modern Workplace und unterstützt so die erste Phase in einem strukturierten Change Management Prozess.

 

Die folgenden vier Punkte zeigen auf, wieso es sich vor jeglichen technischen Überlegungen lohnt, zuerst über den Modern Workplace zu sprechen:

1. Einsichten gewinnen

«Den» modernen, digitalen Arbeitsplatz gibt es nicht. Auch der Weg dahin ist für jede Organisation ein anderer. Jedes Unternehmen, jede Organisation und jedes Team tut gut daran „seinen“ Modern Workplace auf Basis individueller Voraussetzungen und Bedürfnisse zu definieren. Fixfertige Baukastenlösungen sind dabei sicher hilfreich, werden aber den unterschiedlichen Anforderungen von Unternehmen in der Praxis häufig nicht gerecht und schöpfen das volle Potenzial eines modernen Arbeitsplatzes nur bedingt aus. Oft deckt eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema unweigerlich viele Fragen auf. Wer sich jedoch intern und extern austauscht, wird dabei viele wichtige Erkenntnisse über seine eigene Organisation gewinnen, von Erfahrungen Dritter profitieren und entsprechende Antworten finden. Der zusätzliche Austausch mit externen Spezialisten hilft die Lernkurve nochmals deutlich zu erhöhen. Besonders interessant wird es, wenn sich Unternehmen moderiert untereinander über das Thema Modern Workplace unterhalten. Daraus lassen sich wertvolle Rückschlüsse auf die eigenen Umsetzungspläne eines Modern Workplace Projektes ziehen.

 

2. Fragen stellen und beantworten

«Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum – wer nicht fragt bleibt dumm.» ist seit 50 Jahren in der Titelmelodie der Sesamstrasse zu hören. Wer sich zur Aufgabe macht einen Modern Workplace zu nutzen, kommt nicht drum herum viele Fragen zu stellen. Häufig wird in Unternehmen ein Projekt für den digitalen Arbeitsplatz in der internen IT Abteilung angesiedelt. Auffällig ist dabei der Umstand, dass sich die am Projekt beteiligten Personen in zwei Lager aufteilen lassen: Gruppe A ist überzeugt alles über das Unternehmen und dessen Prozesse und Anforderungen zu wissen. Gruppe B geht aufgrund ihrer Jobfunktion davon aus, dass es sich bei der Einführung des Modern Workplaces um ein weiteres IT Projekt handelt. In beiden Gruppen lohnt es sich auf jeden Fall kritische Fragen zu stellen. Sei es, um vorhandenes Wissen zu verifizieren oder sich dieses überhaupt zu verschaffen. Die Fragestellung «Wie», sprich mit welchen Werkzeugen im späteren digitalen Arbeitsplatz gearbeitet wird, soll dabei zu Beginn der Gespräche nicht im Zentrum stehen. Das "Warum" steht klar im Fokus und bildet die Grundlage für die Schaffung der erfolgskritischen Benutzer-Akzeptanz (User-Adoption). Denn der Modern Workplace ist keine Technologie, sondern umfasst die Philosophie des modernen Arbeitens in heterogenen und dezentralen Teams ganzheitlich.

 

 

«Der  Inspire Workshop und der Austausch mit netrics hat uns nützliche Erkenntnisse aufgezeigt, wie der Weg zu neuen Arbeits- und Zusammenarbeitsformen beschritten werden kann.» Stefan Muri, Geschäftsführer Previs Vorsorge, www.previs.ch

 

3. Wissensquellen anzapfen

Das globale Wissen ist einfach verfügbar und wächst rasant in exponentieller Form. Aber wie lassen sich interne Wissensquellen anzapfen?  Dazu braucht es eine gewisse Portion an Neugierde und Hartnäckigkeit. Auf Mitarbeiter in allen Positionen und Rollen aktiv zu gehen, Fragen stellen und ganz wichtig: zuhören. Die so gewonnenen Erkenntnisse sind matchentscheidend für eine breite Benutzer-Akzeptanz und eine erfolgreiche Durchführung und nachhaltige Tragfähigkeit eines Changes. Vorhandenes Wissen gepaart mit der richtigen Verfahrensweise führt zu spannenden neuen Ansätzen in der Zusammenarbeit und dem Informationsaustausch. Diese sind Voraussetzung für effizienteres Arbeiten und die Verbesserung des Anwendererlebnisses.

 

4. Den richtigen Einstieg finden

Wer sich mit der Modern Workplace-Thematik beschäftigt, bemerkt rasch, dass der digitale Arbeitsplatz bei weitem mehr als mobiles Arbeiten und praktische Werkzeuge umfasst. Der Modern Workplace regt das Unternehmen dazu an, sich mit grundsätzlichen Fragen zur Unternehmenskultur, der Arbeitsmethodik und der permanenten Transformation, welche die Digitalisierung mit sich bringt, auseinanderzusetzen. Nehmen Sie also Ihre Mitarbeitenden beiseite und sprechen Sie über Wünsche, Anforderungen und Einschätzungen wie ihre Zukunft der Arbeit aussehen soll. Den nur Mitarbeiter, welche verstehen was Ihnen persönlich ein bestehender Change bringt, unterstützen eingreifende Veränderungen in einem Unternehmen.

 

Im Rahmen eines Inspire Workshops machen wir den Modern Workplace für Sie erlebbar und teilen unser Wissen und unsere Erfahrungen umfassend mit Ihnen.

Jetzt Termin buchen!

 

Ausserdem würden wir Ihnen an dieser Stelle gerne unseren umfangreichen Guide und unser E-Book zum Thema ans Herz legen.

 

 

eBook Modern Workplace – Guide zum Arbeitsplatz der Zukunft
Laden Sie hier den ultimativen Guide zum Arbeitsplatz der Zukunft herunter.